Projekte

NAMIBIA - PROJEKTE

ZU DEN BEIDEN PROJEKTEN

Seit 2017 unterstützen wir zwei Projekte in Namibia. Wir kennen die Verantwortlichen und waren jeweils 2017 und 2019 vor Ort.
Wir sind überzeugt von der Wirksamkeit dieser Hilfe zur Selbsthilfe, insbesondere für die beiden ganzheitlichen Ansätze.
Hier stellen wir ihnen die Projekte vor, schildern Hintergründe und aktuelle Herausforderungen.

Spenden über

Sie erhalten eine Zuwendungsbescheinigung fürs Finanzamt:
Bitte angeben im Überweisungsträger:

1. Spende für Projekt Name Projekt
2. und Ihrer Adresse mit Namen, PLZ Straße

IBAN: DE48 3008 0000 0211 3508 00
BIC DRESDEFF300

Swakopmund
Lore Bohm: Projekt Kleine Engel

Rundu
Ingrid Poike: Mayana Mpora
Foundation

Kinder und Familien in den Armutsvierteln

> fünf Kindergärten ca. 150 Kinder
> Unterstützung von Familien

> Waisenhaus

> Kindergarten hadycapt Children

Kinder und Familien auf dem Land

> Vorschule 4-6 Jahre 40-50 Kinder
> Unterstützung von Familien

> Stipendien Sponsoring Schüler/innen

> Waisenunterstützung

Namibia gehört zu den Ländern der Welt, in denen die Kluft zwischen der armen und reichen Bevölkerung am größten ist (GINI-Index- Platz 2). Bei den Armen in Städten und auf dem Land kommt nichts an. Sie gehören zu den Vergessenen. Besonders vergessen: Die Kinder, Bildung und die Behinderten. Ingrid und Wolfgang Kalmbach waren im Juni 2017 vor Ort und haben zwei Orte gesehen, an denen dringend Hilfe notwendig ist. Der eine ist im Elendsviertel von Swakopmund. Dort arbeitet Lore Bohm, eine pensionierte, deutsche Gymnasiallehrerin. Seit 17 Jahren fördert und baut sie Kindergärten in den Slums. Ihr aktuelles Projekt: Ein Kindergarten für behinderte Kinder. Der andere Ort ist im armen Norden, in Mayana, nahe der Stadt Rundu. In den kleinen Dörfern auf dem Land benötigen die Menschen dringend Hilfe. Ingrid Poike, ebenfalls Pensionärin, verbringt zwei bis drei Mal im Jahr in Rundu, begleitet die Vorschule und die Landbevölkerung und organisiert Unterstützung.

 

Warum sind Kindergärten und Vorschulen so wichtig

Kinder, die nicht in den Kindergarten oder nicht in die Vorschule gehen, haben keine Möglichkeit, Englisch zu lernen. Sie wachsen nur in ihrer Stammessprache auf und werden vom Bildungssystem ausgeschlossen. Statt zur Schule zu gehen, werden viele Kinder zum Arbeiten geschickt, um zum Familienunterhalt beizutragen. Obwohl Schulpflicht besteht, sinkt die Zahl der realen Schulgänger von 72 auf 63 Prozent. Viele Menschen haben keinen Zugang zu Strom, sauberem Wasser und zu Toiletten. Völlig ungesehen sind die behinderten Kinder.

Hilfe für vergessene Kinder in Namibia - behinderten und armen Kindern Zukunft ermöglichen

NAMIBIA PROJEKTE