Kleine Engel

NAMIBIA - PROJEKTE

PROJEKT KLEINE ENGEL

Personen

Lore Bohm

Seit fast 19 Jahren lebt Lore Bohm in Swakopmund und hat ihr Leben in den Dienst der Ärmsten der Armen in den Elendsvierteln von Swakopmund gestellt.

Sie unterhält Kindergärten, setzt sich für behinderte Kinder ein, kümmerst sich um Familien und sorgt mit ihrem Netzwerk Projekt Kleine Engel um Sponsoren, Förderer und Unterstützer.

Maik Bohm

Seit zwei Jahren ist Maik Bohm, der Sohn von Lore Bohm vor Ort und unterstützt seine Mutter und kommt immer stärker in die Verantwortung für das Projekt. Insbesondere in de Pandemie hiet er die Außekontakte und versorgte die Familien im DRC mit den notwendigen Lebensmittelspenden.

Hintergrund
Lore Bohm "entdeckte"

2003 durch Zufall "D.R.C."
(Democratic Resettlement
Community): Dies ist eine
illegale Wohnsiedung und
damit das Armutsviertel
Swakopmunds, das etwa
fünf Kilometer außerhalb
der Stadt liegt und somit
für den "normalen" Besucher
unsichtbar bleibt. Dieses Wohngebiet in der Wüste ist innerhalb von zehn Jahren entstanden und beherbergt heute rund 5.000 Menschen, die Opfer der klassischen Landflucht sind. Hier ist die Arbeitslosigkeit mit 80 Prozent extrem hoch. Trotzdem sind in D.R.C. Kindergärten auf Grund privater Initiativen schwarzer Frauen entstanden.

Einer dieser Kindergärten war "Engeltjies", entstanden aus der Eigeninitiative der Kindergärtnerin Dessie Tsuses. Anfänglich betreute sie fünf Kinder in einem Bretterverschlag. Angesicht dieser extremen Armut begann Lore Bohm zunächst mit einer Hilfsaktion im eigenen Freundeskreis. Daraus entstand das Projekt "Kleine Engel". Ziel ist es, mit Hilfe von Spenden Kinder ganztags an fünf Tagen pro Woche in Kindergärten zu betreuen, in der Vorschule (Pre School) die Grundlagen der Amtssprache Englisch als Voraussetzung für einen späteren Schulbesuch zu vermitteln und ihnen zwei Mahlzeiten pro Tag zu geben, Familien, die die fällige Kindergartengebühr nicht bezahlen können, werden nach Bedarf unterstützt.
Nach inzwischen 18 Jahren konstanter Arbeit ist das Projekt "Kleine Engel" stetig gewachsen. Nun wendet sich Lore Bohm gemeinsam mit CHAIN Children with Handicaps in Namibia, dem Projekt Kindergarten für behinderte Kinder zu. Für einen inklusiven Kindergarten ist es in Namibia zu früh.

„Die Kinder sind ihr Leben“, nach Deutschland zurückkehren will sie auf keinen Fall. "In meinem kleinen Mikrokosmos kann ich etwas bewegen", sagt sie.

In Swakopmund wohnt man getrennt nach Hautfarbe und Einkommen. Die Mehrzahl lebt in den Armutsvierteln, den Townships oder Slums an den Rändern der Stadt. Modesa ist das Armenviertel der Schwarzen, Tamariskia das Gebiet der Coloureds. Die Ärmsten, geschätzt 27.000 Menschen, leben illegal in der D.R.C. - Democratic resettlement community, eines der größten Slums vor den Toren Swakopmunds. Lore Bohm kümmert sich um die Kinder in diesen Vierteln und unterhält dort Kindergärten. Die Menschen sind Opfer der klassischen Landflucht. Die Arbeitslosigkeit ist mit 80 % extrem hoch. Für den normalen Besucher ist das Gebiet so gut wie unsichtbar.

Veranstaltungsbericht

Am Donnerstag, 25. April war Lore Bohm in Notzingen.
Ihr Bilder-Vortrag : 
Namibia -Faszinierend schön und zugleich ganz vor bei Ungleichheit, Armut, Ungerechtigkeit

Über 40 Zuhörende waren sehr beeindruckt von dem Bericht und den Schilderungen der Situation der Kinder in den Elendsvierteln von Swapopmund in Namibia.

Lore Bohm wanderte mit 60 nach 35 Dienstjahren als deutsche Gymnasiallehrerin nach Namibia aus.

Seit über 16 Jahren ist sie nun vor Ort

und baut und organisiert Kindergärten

in den Elendsvierteln. Lore Bohm stellt

ihr ganzes Leben in den Dienst der

Armen. Alle, waren stark beeindruckt von

diesem direkten Blick hinter die oft

schöne Fassade Namibias.